Mobiles Internet beschleunigt Online-Nutzung auch bei Älteren

28. Jan 18 | Erstmals sind in Deutschland mehr als 80 Prozent der Menschen online. Grund der Zunahme der Online-Nutzung ist vor allem die Verbreitung von Smartphones. Während die jüngere Generation bereits fast vollständig online ist, macht sich die Steigerung nun auch signifikant bei den 40-plus-Jährigen bemerkbar.

Wie stark das mobile Surfen mit Tablets, vor allem aber mit Smartphones die Online-Nutzung gesteigert hat, zeigt sich an folgender Zahl: Fast zwei von drei Menschen sind heute in Deutschland mit ihren Geräten mobil im Internet unterwegs. Im Vergleich zur letzten Messung im Jahr 2016 ist das eine Steigerung von 5 Prozentpunkte.

Dies ist das Ergebnis des sogenannten D21-Digital-Index, die umfassendeste Studie zur Webnutzng in Deutschland. Die seit 17 Jahren, gemeinsam mit dem Marktforschungsinsitut Kantor TNS erhobene Studie liefert mit mehr als 20.000 Befragungen von Menschen über 14 Jahren einen guten Eindruck der Internetnation.

Nur noch jeder 5. ist ein Offliner

Im Internet unterwegs zu sein, ist etwas Selbstverständliches geworden. Dies ist nun bei den Älteren noch stärker spürbar. Bei den 40- bis 49-Jährigen stieg die Nutzung um 4 Prozentpunkte auf 95 Prozent, ähnliches gilt für die Gruppe der 50- bis 59-Jährigen (87 Prozent). Bei der Nutzung des mobilen Internet, das sich mit Smartphones beinahe aufdrängt, ist der Sprung noch signifikanter: bei den 40- bis 49-Jährigen stieg sie um 14 Prozentpunkte auf nunmehr 81 Prozent. Nur noch jeder fünfte ist somit ein sogenannter Offliner. Das betrifft den Ergebnissen zufolge vor allem Menschen, die 50 Jahre und älter sind. Meistgenannte Begründung der Abstinentler: Kein Interesse am Internet. Sicherheitsbedenken spielten dagegen kaum eine Rolle.

Hier die weiteren Fakten, die sich aus den Zahlen ergeben haben:

  • Den Platz 1 der Bundesländer mit der stärksten allgemeinen Internetnutzung teilen sich die Stadtstaaten Berlin und Hamburg (86 Prozent). Platz 2 belegt Baden-Württemberg (84 Prozent), Schlusslicht ist Sachsen-Anhalt mit 72 Prozent.
  • Bei der mobilen Internetnutzung markiert Nortrhein Westfalen den Platz 1, gefolgt von Hamburg (67 Prozent) und Baden-Württemberg (65 Prozent). Berlin steht hier erst auf Platz 5 (64 Prozent).
  • 70 Prozent der Bevölkerung besitzt ein Smartphone
  • An zweiter Stelle folgt das Notebook, das sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut
  • Der klassische PC liegt nur noch bei 47 Prozent, der Abwärtstrend hält an.
  • Erstmals verzeichnet das Tablet einen Rückgang. 2016 markierte es mit 47 Prozent seinen Rekord – nun nutzen es nur noch 36 Prozent.
  • Klassische, einfache Handys werden nur noch von 30 Prozent der Bevölkerung, primär von Älteren genutzt. Gespannt darf man hier sein, ob sich irgendwann eine Liehabernische bildet, wo solche Geräte als cooles Kultobjekt gefeiert werden.
  • Die Nutzung Wearables (dazu gehören Smartwatchens, Fitnessarmbänder und Co.) stagnieren bei 5 Prozent

Foto: nh